Monatsinfo V/2018

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das nahende Ende der Sommerpause – zumindest in Hessen – gibt Anlass für einen kurzen Ausblick auf die Themen, die in der zweiten
Jahreshälfte 2018 auf die VAB-Mitglieder und den Verband selbst zukommen werden.

Der Fortgang der Verhandlungen über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird eines der wichtigsten Themen für
zahlreiche Mitglieder und den Verband sein. Viel wird natürlich von den Entscheidungen auf politischer Ebene abhängen – Prognosen
sind hier nach wie vor kaum möglich. Wie hier schon öfter berichtet, laufen vor diesem Hintergrund nicht nur zahlreiche
Genehmigungsverfahren und viele betroffene Institute führen Gespräche mit den Aufsichtsbehörden über den Ausbau oder die
Errichtung neuer Einheiten, sondern es werden auch anderweitige Vorbereitungen getroffenen wie auf gesetzlicher Ebene zum
Beispiel die Veröffentlichung eines Übergangsgesetzes durch das Auswärtige Amt, das im Falles der Vereinbarung des  Austrittsabkommens mit einer Übergangsregelung bis Ende 2020 zumindest für steuerlich Zwecke vorsieht, dass UK weiterhin wie ein Mitgliedstaat der EU behandelt wird. Hier werden absehbar in Kürze weitere Gesetze folgen, bei denen jeweils der Abschluss des Austrittsvertrags die Prämisse sein dürfte. Soviel zum Themenkomplex Brexit.

Relevant für einen Großteil werden zudem die Überlegungen der EBA für Guidelines zum Outsourcing werden. Noch liegen sie erst im
Entwurf vor und der VAB wird hierzu auch Stellung beziehen, zumal einige Vorstellungen der EBA bei einer Vielzahl der Mitglieder nur
mit erheblichem Aufwand realisierbar sein dürften. Absehbar ist aber schon heute, dass die erst Ende letzten Jahres geänderten
MaRisk in diesem Kapitel erneut geändert werden müssen. Der VAB wird sich dafür einsetzen, dass der Anpassungsbedarf so gering wie
möglich sein wird und die Neuerungen handhabbar sein werden. Schon finalisiert sind die EBA-Leitlinien zur Offenlegung der LCR und
zur Definition von Gruppen verbundener Kunden; hier konsultiert zwar noch die BaFin, die Anwendung ist aber absehbar.

Die Umsetzung der PSD II wirft nach viele Fragen auf, wir berichten in der Monatsinformation an verschiedenen Stellen hierüber genauso wie über den Themenkomplex Geldwäscheprävention, bei dem weitere Neuerungen absehbar sind. Die Übersicht könnte noch
beliebig weitergeführt werden.

Absehbar ist, dass auch die zweite Jahreshälfte 2018 viele Herausforderungen mit sich bringen wird, für unsere Mitglieder wie unsere Geschäftsstelle. Um dem gerecht zu werden, haben wir seit dem 1. August Verstärkung. Hierüber berichten wir unter Interna.

Beste Grüße
Dr. Oliver Wagner
Geschäftsführer

Monatsinfo V/2018

Menü